Mein Arbeitgeber

Hier sind einige Bilder von meinem Arbeitsplatz und meinen früheren und heutigen Arbeitskollegen

Kurz nach meiner Lehrzeit als Werkzeugmacher bei der MAN in Gustavsburg, die ich im Sommer 1984 ein halbes Jahr früher als üblich abschloss, begann ich am 1. Oktober 1984 bei der Adam Opel AG.

Meine sechs Wochen Probezeit arbeitete ich in der Kundendienstfertigung des Rohbaues, dort wurden Blechteile für die Werkstätten gefertigt. Nach der Probezeit wechselte ich in das K40. Dort wurde ich in der Karosserie-Fertig-Montage am "Kapitänsband" eingesetzt. Es wurden dort aber keine Kapitäne mehr, sondern Senator, Monza und Rekord gebaut.

Als der Omega A auf der Pilotlinie lief, wurde ich als Anlerntrainer für das neue Cockpitmodul ausgebildet und gab mein Wissen in der Folgezeit an viele Werker weiter. Im Cockpitmodul arbeitete ich als Meistervertreter im Stirnwandbereich und war teilweise in der ElektricCheckOutSystem-Prüfung und Reparatur der Cockpits eingesetzt.

Im Sommer 1990 besuchte ich den Meisternachwuchslehrgang. Seit dem 1. Dezember 1990 wurde ich als Meister in der Karosserie-Fertig-Montage eingesetzt.
 

 Ralph Schneider und ich
 In meinem Meistercontainer
 Einige meiner Mitarbeiter am Pausenplatz:
Le, Tricarico, Tom Börner, Siegfried Weinel, Tekin, Driss Belamin
 Meine Meisterkollegen bei der 25-Jahre-Opel-Feier von Gerd Löw
Ralph Schneider, Markus Eichler, Holger Wingert, Herbert Nöthlich, Dieter Wilhelm, Manfred Maruhn, Michael Beißwenger und Gerd Löw

Im Frühjahr 1994 wechselte ich in die Wagen-End-Montage. Kurz danach übernahm ich für die Nachtschicht den Bereich Motor-End-Aufrüstung in der Omega-Fertigung.

 Meine Mitarbeiter im K1 (Voraufrüstung der Motoren):
Cezary Lydzinski, Dietmar Quick, Ali Kaya, Karl Schaffer, Holger Schönmehl, Bernhard Schwarz, Paul Karasch, Stephan Lytek, Siegfried Weinel
Gruppenbild Nachtschicht am Ablauf der WEM 

Die Führungsriege der Nachtschicht:
Reinhard Genssler, Hans Groben, Reinhard Müller, Thomas Beutel, Udo Lang, Markus Eichler, Siegfried Weinel, Michael Kirsch, Wolfgang Kunze, Hans Oehl, Klaus Weiß, Roland Rubis, Hans Mück, Reiner Beer, Franz Becker und Udo Ivens

Meine nächste und längste Station war die Motor-End-Aufrüstung in der Vectra-Fertigung.

Die MEA-Linie
Mein Meistercontainer an der MEA
Meine rechte Hand Volker Groh als Langharriger
Meine rechte Hand Volker Groh als Kurzharriger
Nach einer Woche Arbeit im Werk Eisenach:
Erhard Zinke, Siegfried Weinel, Stefan Weber, Frank Schindel, Arno Marzurowski, Rolf Körner, Heiko Kappes, Thomas Cerzowski
Gruppenbild am Ablauf
Überreichung VV-Pokal 1998
Überreichung VV-Pokal 1999
Vorstand Wolfgang Strinz  überreicht die Urkunden
Das "ausgezeichnete" Team der Montage 1

Meine Freunde aus der Logistik gratulieren mir am 15.09.1999 zu meinem 34. Geburtstag per E-Mail:
Arthur Nassau, Arno Becker, Eberhardt Büschel, Lutz Kansy und Werner Forg

Im Jahr 2000 machte ich für ein Jahr wieder einen Ausflug zurück in die Wagen-End-Montage.

Seit Februar 2001 bin ich damit beschäftigt, den Start unseres Leanfield-Projektes vorzubereiten.
 
 

Zu der offiziellen Seite der Adam Opel AG



    25-jähriges Arbeitsjubiläum von Frank Held

Zuletzt bearbeitet von Siegfried Weinel am 29.11.2003 12:03